Ein gebrauchtes Fahrrad kaufen – die besten Tipp für ein sorgloses Schnäppchen

Fahrradfahren ist in aller Munde. Ob am Land, oder in der Großstadt, ökologische und finanzielle Aspekte lässen so manchen vom Auto aufs Rad umsatteln. Um zusätzlich Kosten zu sparen, wird nicht selten auf ein gebrauchtes Fahrrad zurückgegriffen. Das ist grundsätzlich eine gute Idee, immerhin hat ein gut gepflegter Drahtesel eine Lebensdauer von mindestens zehn Jahren. Doch es gibt einige Punkte, die Sie unbedingt beachten sollten, wenn Sie ein gebrauchtes Fahrrad kaufen.

Zunächst: Es ist absolut davon abzuraten, ein Rad zu kaufen, das man sich nicht genau angesehen bzw. getestet hat. Lassen Sie also die Finger von Sofortkäufen bei ebay und Konsorten, wenn Sie ein gebrauchtes Fahrrad kaufen wollen.

Grundsätzlich empfiehlt es sich, ein gebrauchtes Rad beim Fachhändler zu kaufen. Das ist nicht unbedingt die günstigste Lösung, aber man kann davon ausgehen, dass der Drahtesel von einem Profi gewartet wurde.

Kauft man direkt bei einer Privatperson, ist es unumgänglich, das Fahrrad genau unter die Lupe zu nehmen. Betrachten Sie den Rahmen genau. Dass dieser leichte Gebrauchtspuren wie Kratzer ausweist, ist normal. Bei Dellen, Rissen oder starkem Rost an den Schweißnähten, lassen Sie aber besser die Finger vom Rad.
Auch den Reifen sollten Sie besondere Aufmerksamkeit schenken. Wir sieht das Profil von der Seite aus? Wichtig ist, dass hier keine Risse oder fransige Erscheinung sichtbar ist. Drehen Sie an den Reifen und testen vorsichtig, ob sie rund und regelmäßig laufen! Überprüfen Sie Pedale, Bremse und Licht. Hier darf nichts vibrieren, knirschen, schleifen oder flackern.

Wichtig ist auch der generelle Eindruck vom Fahrrad. Wirkt es gepflegt? Ist es geputzt? Ist Rost vorhanden und wenn ja, an welchen Stellen?
Fragen Sie beim Verkäufer auf jeden Fall auch konkret nach, wofür und wie viel der Drahtesel genutzt wurde.

Der perfekte Gebrauchtrad Check